Ordino PSB

Programm-Funktionen

Bedienung

Das Arbeiten erfolgt intuitiv und ist schnell erlernt. Nur wenige Bedienelemente werden für das Arbeiten benötigt. Die Darstellung erfolgt über Fenster, die auch mehrfach dargestellt werden können. Z. B. können Terminfenster mit unterschiedlichen Ansichten und Terminangaben angezeigt werden. Auch mehrere unterschiedliche Adressenkarten und Stundenverläufe sind parallel darstellbar.

Die Adressenverwaltung

Die Adressendatenbank verwaltet alle Personendaten und Hausadressen. So ist das selektive Auffinden nach verschiedenen Möglichkeiten gegeben: nach Namen, Straße, Postleitzahl, Ort und Personen-Rolle. Außer den variablen Adressendaten werden die überwiegenden Eingaben, wie Beruf, Staatsangehörigkeit usw., über freie definierbare Zuordnungstabellen (LookUp-Tabellen) vorgenommen. Dadurch können die Daten schnell erfasst werden, und liegen auch für Auswertungen optimal vor.

Durch eine Aktenverknüpfung (Beziehungstabelle) gelangt man direkt von einer Personenakte zu weiteren beteiligten Personenakten (Eltern, Geschwister, behandelten Ärzten usw.). Somit entfällt auch die doppelte Einpflege von Personendaten. Über diese Beziehungstabelle werden auch Sammeladressen definiert, die insbesondere bei Familien bei einem Adressenexport automatisch nur ein Schreiben, bzw. Etikette erstellt.

Die Adressenkarte umfasst alle wichtigen soziograpische Daten, die je nach Vorlage eingepflegt werden können. Zusätzlich können auch eMail- und Internetadressen angegeben werden. Bei Benutzung dieser wird automatisch der im Windowssystem vorgegebene eMail-Client, bzw. der Internetbrowser mit der angegebenen Adresse geöffnet.

Zugeordnet ist der Adressenkartei auch das Ordino-MediaArchiv für Dateien, Dokumente (via Scanner) und Bilder.

Zusätzlich können weitere Informationen zur Person angegeben werden:

  • Med. Diagnosen mit ICD-Schlüssel mit allgemeinen Befunden.
  • Allgemeine Notizen und Hinweise.
  • Formular-Merker für ausgefüllte und ausgegebene Formulare.

Die Behandlung

Eine Behandlung umfasst alle therapeutischen Vorgänge der ersten und zweiten Diagnose ( inkl. ICD- und MAS-Schlüssel ), sowie die gesamten Verläufe der Einzelstunden und zusätzliche Leistungen. Weiterhin steht jeder Behandlung das Ordino-MediaArchiv zur Verfügung, um Dateien, Dokumente, Bilder usw. hinzuzufügen.

Die erste und zweite Diagnose umfasst folgende Eingabemöglichkeiten: Datum der Diagnose, ICD-Schlüssel, angewandte Formulare, Indikation und eine Beschreibung. Die Beschreibung kann über den Ordino-MiniText erfasst werden.

Über die Behandlungskarte verwalten sie auch die Verlaufseinträge, sowie ein Follow-Up-Termin

(Nachgespräch nach z.B. 6 Monaten der Behandlung).

Die Verlaufseinträge (Stundenverlauf)

Für jeden Stundentermin kann das Datum und die Dauer angegeben werden. Ein Verlaufseintrag umfasst auch das Erstellen von Anschreiben mit dem Ordino-MiniText. Die Briefadresse kann manuell, über die Adressenliste oder über die Beziehungstabelle erfolgen. Erfasst werden auch die Leistungsangaben über eine Leistungstabelle, sowie ein Protokoll des Verlaufes. Auch zum jeweiligen Stundenverlauf steht auch das Ordino-MediaArchiv für Dokumente, Dateien und Bilder separat zur Verfügung.

Der Ordino-MiniText

Mit dem Ordino-MiniText-System wird ein funktionales Textsystem zur Verfügung gestellt. Ordino bietet die Grundlegende Textfunktion wie Textattribut (Fett, Kursiv, Unterstrichen), Schrifttyp und Schriftgröße, Ausschneiden und Einfügen, importieren von Texten, Einfügen von Textvorlagen. Auch Absatzfunktionen wie Aufführungsmerkmale und links- und rechtsbündig wie auch zentriert ist einstellbar.

Das individuelle Behandlungsdesign

Mit dem beiliegenden Programm Ordino liegt zusätzlich ein Administrationsprogramm bei. Darüber werden die allgemeinen Einstellungen, wie Benutzer, Passwörter usw., wie auch die Kataloge und Tabellen gepflegt. Somit ist die Möglichkeit gegeben, Ordino individuell der Behandlungs- und Leistungsumgebung anzupassen.

Die Systemanforderung

Ordino benötigt für das Arbeiten ein MS-Windows-System. Es beinhaltet alle Komponenten, so das keine weiteren zusätzliche Programme erforderlich sind. Wird für das MediaArchiv das Einlesen von Schreiben erwünscht, wird ein A4 Flachbettscanner mit Twain-Schnittstelle benötigt.

Das System von Ordino ist Mehrplatzfähig, so das neben einer Einzelplatzinstallation auch ein gesamtes Team gleichzeitig auf die Daten (Adressen, Behandlungen, Archive usw.) im Netzwerk zugreifen kann. Ordino selbst ist sehr effizient und nach einem hohen Standard entwickelt worden. Weiterhin werden die Daten in optimierter und komprimierter Form verwaltet. Dadurch wird intern nur ein Minimum an internen System-Ressourcen verwendet und ist im Ablauf schnell und Bedarf nur wenig Speicherplatz.

Erweiterungen und Projektfähigkeit

Durch das durchgehende modulare Konzept bietet Ordino die Anbindungen an bestehenden Netzumgebungen, System-Architekturen und vorhandenen Datenbanken (z.B. SAP oder Orakel usw.).

Bitte erfragen Sie die mögliche Integration und die individuelle Anpassung.